Bewerbung 13

Das Artenschutzhaus Schmölln

Schmöllner Naturfreunde für die Umsetzung des Projektes „Fledermausschutz im Raum Schmölln/Altenburg und im Altenburger Land“


 

Ort der Umsetzung: Landkreis Altenburger Land, nordöstlicher Landkreis Greiz

Von der Maßnahme geförderte Arten: alle im Altenburger Land vorkommenden gebäudebewohnenden Fledermausarten, z.B. Breitflügelfledermaus

Projektpartner: Private und gesellschaftliche Hauseigentümer, Energieversorger, NABU Kreisverband Gera-Greiz e.V., Stiftung „Pro Artenvielfalt“

Finanziert durch: Eigenmittel, z.T. Unterstützung durch IFT e.V. (geschätzt über 15.000€)

Projektbeschreibung: Die „Schmöllner Naturfreunde“ haben seit mehreren Jahren die Quartierneuschaffung und -erhaltung für die Breitflügelfledermaus auf ihrer Prioritätenliste notiert. Da der Artenschutz an Gebäuden einer der Arbeitsschwerpunkte der Gruppe ist, wird, wenn möglich, bei jeder geplanten Maßnahme auch die Option für die Schaffung neuer Fledermausquartiere erwogen und ausgeführt. Regelmäßig werden Hauseigentümer beraten und ermutigt, an ihrem Gebäude Maßnahmen für Fledermäuse zu schaffen.

Am ehemaligen Betonstrommast werden Kästen für Fledermäuse und Vögel angebracht.

Seit zwei Jahren werden zusätzlich Maßnahmen an speziell erworbenen oder neu geschaffenen Bauwerken realisiert. Im Jahr 2015/16 wurde von den Naturfreunden im Schmöllner Ortsteil Kummer in Holzbauweise ein Artenschutzgebäude errichtet, welches auch als Stützpunkt und Lagerraum für die Gruppe dient. Neben diversen Fledermausquartieren, auch speziell für die Breitflügelfledermaus, wurden am Gebäude auch Quartiere für Schleiereule bzw. Waldkauz, Dohle, Star, Haus- und Feldsperling etc. sowie ein großer Schwalbenturm realisiert.

Im Jahr 2016 konnten von der Mitnetz AG vier ehemalige Betonstrommasten übernommen werden. Diese wurden jeweils mit Kästen für Breitflügel- und andere Fledermäuse, Dohlen-, Sperlings- sowie Starenkolonie und Turmfalkenbrutplatz ausgestattet. Beide Maßnahmen wurden komplett von den Naturfreunden privat finanziert und ausgeführt. Für die Fledermausquartiere erhielten sie Unterstützung von der IFT.

In diesem Bauernhaus wurde ein neues Spaltenquartier geschaffen und der Einflug in den Giebel eröffnet.

Von der Stiftung „Pro Artenvielfalt“ wurden in den letzten Jahren in Ostthüringen zahlreiche weitere Artenschutztürme ausgebaut. Mitglieder der „Schmöllner Naturfreunde“ haben die Ausbauten fachlich begleitet und jeweils auf eigene Rechnung zusätzliche Quartiere zur Verfügung gestellt und eingebaut.

Ebenso erfolgte der Umbau des Artenschutzturmes in Zschippach (nordöstlicher Landkreis Greiz), welcher vom NABU Gera-Greiz betrieben wird, durch die „Schmöllner Naturfreunde“ analog. Weitere Fledermausquartiere wurden beispielsweise auf unserem Hof in Groitschen (Gemeinde Brahmenau) im Zuge der Sanierung der Scheune geschaffen, die angenommen wurden.

Sonstige Angaben: Da die Projekte in ehrenamtlicher Arbeit umgesetzt wurden, erfolgte keine Erfassung der Arbeitszeiten (bzw. -kosten), ebenso nicht der Materialkosten, da Mitglieder der Gruppe z.B. als Tischler, Dachdecker usw. arbeiten und so unkomplizierter Zugang zu den handwerklichen Gewerken wie auch dem erforderlichen Material besteht. Verglichen mit dem hauptamtlichen Naturschutz arbeitet die Gruppe unbürokratisch und in gewisser Weise unkonventionell, weshalb bei Handlungsbedarf oft rasch reagiert werden kann.

Weitere Informationen finden Sie hier.