Bewerbung 19

Herr Trinks und Herr Hessemüller nach Abschluss der Maßnahmen vor dem nun gesicherten und störungsfreien Keller.

Günter Trinks & Heinz Hessemüller, Floh-Seligenthal für die Umsetzung des Projektes „Fledermausstollen Flo – Wiederöffnung eines langjährig verschlossenen Stollens als Winterquartier für Fledermäuse in Floh-Seligenthal“


 

Ort der Umsetzung: Floh (Landkreis Schmalkalden-Meiningen)

Von der Maßnahme geförderte Arten: Alle in Thüringen vorkommenden und unterirdisch überwinternden Fledermausarten

Projektpartner: IFT e.V., Firma Funk

Der beräumte Keller bietet diverse Hanplätze sowie Spalten für den Winterschlaf.

Finanziert durch: IFT e.V. (295 €)

Projektbeschreibung: Günter Trinks und Heinz Hessemüller hatten bereits 1995 die Idee, einen verschlossenen Stollen zwischen den Ortschaften Floh und Schnellbach als Überwinterungsquartier für Fledermäuse zu sichern.

Im Jahr 2015 erlaubten die Umstände endlich den Maßnahmenbeginn. So nahmen die beiden zunächst Kontakt zur IFT e.V. auf, um die Eignung des Felsenkellers bestätigen und die notwendigen baulichen Maßnahmen prüfen zu lassen.

Anschließend recherchierten sie die Eigentümer des ungenutzten Objekts, übernahmen die Planung und Organisation der baulichen Maßnahmen.

Zur Sicherung vor unbefugtem Betreten musste der Keller verschlossen, der Zuflug für die Fledermäuse aber ermöglicht werden.

Der gesicherte Stollen nach Beendigung der Maßnahmen garantiert den Tieren Störungsfreiheit.

Die alte Tür wurde ausgebaut, aufgearbeitet und konnte anschließend wieder eingebaut werden. Sie enthält nun zwei Einflugschlitze zum freien Einflug. Am zeitintensivsten war die Beräumung des Stollens, also die Eröffnung des Quartiers an sich. Die Baumaßnahmen zogen sich von März bis Mai 2015 und beinhalten viele ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden.

Seit der Fertigstellung des Fledermausstollens übernehmen Herr Trinks und Herr Hessemüller regelmäßige die Kontrolle und Instandhaltung des Objekts.