Bewerbung 02

Zwei kleine Breitflügelfledermäuse kuscheln in ihren warmen Nestchen.

Katrin Flucke & Sebastian Schmidt für die Umsetzung des Projektes „Einrichtung einer Fledermausnotruf-website sowie Fundtierbergung und Pflege“


 

Ort der Umsetzung: Jena

Von der Maßnahme geförderte Arten: Alle in Thüringen vorkommenden Arten

Projektpartner:

Finanziert durch: Eigenmittel / teilweise Erstattung

Projektbeschreibung: Katrin Flucke und Sebastian Schmidt richteten eigenverantwortlich die Internet-Seite verletzte-fledermaus-in-jena.de ein. So ist es Menschen aus Jena und Umgebung, die im Netz nach einem Ansprechpartner suchen, möglich jemanden zu finden, der sie im Falle des Auffindens einer verletzten oder geschwächten Fledermaus berät oder ihnen hilft, möglichst schnell an Kontaktdaten zu kommen. Weiterhin verweist die Seite auch auf die zuständigen Ansprechpartner der anderen thüringischen Landkreise.

So werden rund um die Uhr Notrufe entgegengenommen, verletzte und schwache Tiere geborgen, wenn notwendig ein Tierarztbesuch absolviert und die Fledermäuse anschließend möglichst artgerecht gepflegt und betreut. Auch werden kleine „Findelmäuse“ aufgezogen, um sie anschließend in die Freiheit zu entlassen.

Die Aufzucht junger Fledermäuse ist sehr schwierig, da das Verdauungssystem aufgrund falscher Nahrung schnell durcheinander gerät.

Zur Weiterbildung gehört für die beiden auch das Sammeln von artspezifischem Wissen sowie der Austausch mit anderen wissenschaftlich interessierten Einrichtungen.

Ein wichtiger Schwerpunkt ist auch die Öffentlichkeitsarbeit. So ist es essentiell, direkt bei den Findern, respektive in deren Einrichtungen wie Kita, Schule, Bürgermeisteramt etc. Aufklärung zu leisten und die Menschen für die Bedürfnisse der Fledermausarten zu sensibilisieren und ihnen Werkzeug an die Hand zu geben, um im Falle des Auffindens von Fundtieren adäquat handeln zu können.

Oft resultieren aus dem intensiven Kontakt zu den Findern Einladungen zu Vorträgen in bspw. Bürgermeister-Besprechungen sowie Kita-Fledermaus-Stunden.

Katrin Flucke & Sebastian Schmidt stehen darüber hinaus in regelmäßigem Bedarfskontakt nach Hannover (Anregung durch Frau Dr. R. Keil zur wiss. Erforschung der Muttermilch-Zusammensetzung verschiedener Fledermausarten im Verlauf der Laktationszeit) und Coburg (Frau D. Papadoupoulos) um sich auch von tierärztlicher/pflegerischer Seite fortzubilden.

Sonstige Angaben: Die Pflege von Fundtieren braucht viel Zeit! Pro Fundtier und Mahlzeit muss man etwa eine Stunde Zeit einplanen!